Meine magische Reise ins Glück - Maasai



Als ich dem Ruf meines Herzens folgte...


Als ich neulich meine Fotos aussortierte und dabei meine Reisen Revue passieren ließ, spürte ich eine unheimliche Sehnsucht aufkommen, nach einer Zeit, ohne Corona.


Kurz vor der Pandemie, im November 2019, folgte ich dem Ruf meines Herzens und meldete mich kurz entschlossen zum SOLEMON-Seminar „Kraftplätze der Maasai“ an. Obwohl ich Franz bis dato nur von Facebook kannte, hatten die Seminarbeschreibung und die Fotos eine magische Wirkung auf mich. Also reiste ich kurzerhand nach Tansania, lernte Franz persönlich kennen und nahm an seinem Seminar über Regeneration teil.



Andrea Hafner, Unternehmerin


Dort waren wir in der wunderschönen Lodge Africa Amini Life untergebracht. Diese befindet sich in der Nähe des atemberaubenden Arusha Nationalparks in Momella.


Wie meine Reise mit einem kleinen Schrecken begann.


Ich hatte mir zwei Wochen Auszeit genehmigt, ohne zu bemerken, wie dringend ich doch Abstand und Erholung vom Alltag benötigte. Als ich meine wunderschöne Lodge mit Blick auf den Kilimandscharo bezogen hatte, stellte ich erschrocken fest, dass ich kein Internet auf dem Zimmer hatte.


Panik machte sich in mir breit und machte mich gleichzeitig nachdenklich: Ich fragte mich, wie abhängig ich schon geworden war. Intuitiv spürte ich, dass es allerhöchste Zeit für eine neue Erfahrung war und ließ mich voll und ganz auf dieses Abenteuer ein.


Wie sah dieses spannende Abenteuer nun aus?


Gleich am nächsten Morgen traf sich die Gruppe um 6:30 Uhr zum gemeinsamen Morgentee. Schon die erste Übung war eine Herausforderung für mich: Ruhig auf einem Bein stehen – und das ohne zu Schaukeln!


Das sollte sich eigentlich einfach anhören. Doch, wenn man voll mit Gedanken an das Gestern und Morgen ist, sich mit nicht veränderbaren Vergangenheiten auseinandersetzt und angsteinflößende Zukunftsszenarien durch den Kopf wandern, die sogut wie nie eintreten werden, dann ist diese kleine Übung schlichtweg nicht durchführbar.


Erst als mein Geist zur Ruhe gekommen, der letzte Film meines Kopfkinos gespielt war und ich ausschließlich im Hier und Jetzt verweilen konnte, stellte sich die volle Magie dieses Ortes ein …



Was ich von Franz über Regeneration lernen konnte


Warum Wellness nicht mehr hilft

In unserer Gesellschaft wird Regeneration oft mit Wellness gleichgesetzt. Nach einem erfolgreichen Geschäftsabschluss oder nach einer anstrengenden Phase gönnen wir uns ein Wellnesswochenende in einem Romantikhotel. Wir wollen dem Stress entfliehen, uns zurücklehnen und Ruhe in uns finden. Aber erreicht uns diese ersehnte Stille und Erholung dort wirklich? Wohl kaum! Wir gönnen zwar unserem Körper ein bisschen Entspannung in der Saunalandschaft und betäuben dann am Abend die Sinne mit einem 5-Gänge-Menü und einer Flasche Wein. Mangelnde Bewegung, ungesundes Essverhalten und ein sich ständig drehendes Gedankenkarussell sind nur ein paar Parameter, die den Raubbau am Körper anzeigen. Langsam aber sicher, stellt sich dann das Gefühl in uns ein, niemals anzukommen. Und so laufen wir weiter in unserem Hamsterrad und werden schließlich zu Getriebenen unseres Lebens. Die unschönen Folgen kennen wir alle: Erschöpfung, Leere und Krankheit.


Hier an diesem tollen Kraftort in Tansania durfte ich von Franz lernen, dass „bewusste Regeneration bedeutet, verbrauchte Energien und Kräfte wieder zurückzugewinnen, und das auf allen uns zur Verfügung stehenden Ebenen im Organismus.“ Neben der körperlichen Erholung stand die Bewegung im Mittelpunkt unseres Seminars und durch die vielen Aktivitäten, die all unsere Sinne angesprochen haben, stellte sich ein spürbares Gleichgewicht in mir ein. Eine unglaubliche Lebensfreude erwachte in mir und brachte mir das Strahlen meiner Seele zurück.


Was wir mit Regeneration alles erreichen können


Ich muss nur meine Augen schließen und meine Gedanken und Gefühle tragen mich an den Fuß des Kilimandscharo …und heute verstehe ich die Worte, die Franz uns mit auf unseren Weg gegeben hat noch viel besser: „Regeneration ist die Ausholbewegung zur Leistung.“ Jahrzehnte habe ich mich, wie man so schön sagt ausgepowert, ohne zu merken, dass ich mein Limit überschritten und mit schweren Erschöpfungssymptomen zu kämpfen hatte.

Angekommen in der Ruhe meines Seins habe ich gelernt, meine Achtsamkeit nach innen zu lenken, meine ungesunden Gewohnheiten zu hinterfragen und gefährliche Strategien aufzugeben. Mein neues Gleichgewicht brachte meine